César Franck - Psalm 150

Zeitraum: 
24. Mai 2012 to 31. Dezember 2012

César Franck, zunächst ein virtuoser Pianist, wandte sich mit etwa 30 Jahren der Orgel zu. Seine Orgelkompositionen verraten ein Verständnis für das Instrument, wie man es seit den Tagen Bachs nicht mehr erlebt hatte.

Die Vertonung des Psalm 150 schrieb César Franck als Auftragswerk zur Einweihung einer Orgel in der Pariser "Institution des Jeunes Aveugles", einer Anstalt für Blinde. Franck, geprägt von Liszt und Wagner, zeigt sich in dieser Komposition aus dem Jahr 1884 auf der Höhe seines Schaffens. Dies wird spürbar in der klaren formalen Konzeption, der charakteristischen Harmonisierung mit ihren Dur/Moll-Wechseln, zahlreicher Chromatik und mediantischen Akkordverbindungen. Die orgelmäßige "Registrierung" in der Instrumentation des großen Orchesterapparates ist dabei für Francks Schaffen ebenso typisch wie eine vergleichsweise einfache chorische Schreibweise.

Alleluja! Louez le Dieu, caché dans ses saints tabernacles,
Louez le Dieu qui règne en son immensité.
Louez-le dans sa force et ses puissants miracles,
Louez-le dans sa gloire et dans sa majesté.
Louez-le par la voix des bruyantes trompettes,
Que pour lui le nébel se marie au kinnor.
Louez-le dans vos fêtes au son du tambourin,
Sur l'orgue et sur le luth chantez, chantez encore.
Que pour lui dans vos mains résonne la cymbale,
La cymbale aux accords éclatants et joyeux.
Que tout souffle vivant, tout soupir qui s'exhale,
Dise: Louange au Roi des cieux.
Halleluja! Lobet Gott in seinem Heiligtum,
lobet ihn in der Feste seiner Macht!
Lobet ihn in seinen Taten,
lobet ihn in seiner großen Herrlichkeit!
Lobet ihn mit Posaunen;
Lobet ihn mit Psalter und Harfe!,
Lobet ihn mit Pauken und Reigen,
lobet ihn mit Saiten und Pfeifen.
Lobet ihn mit wohlklingenden Zimbeln!
Alles, was Odem hat, lobe den Herrn. Halleluja!